Über uns

Teams

Unsere vier Großteams:

 

Team 1

Insgesamt werden vom Team ca. 40 Menschen mit einer geistigen und/oder psychischen Behinderung betreut. Schwerpunkt des multiprofessionellen Teams ist die Betreuung einer Wohngemeinschaft in der insgesamt sechs Menschen leben, bei denen zusätzlich zur geistigen Behinderung eine psychische und/oder seelische Behinderung sowie häufig Beeinträchtigungen im Sozialverhalten bestehen. Das Team setzt sich aus insgesamt drei männlichen und fünf weiblichen Mitarbeitern zusammen. So arbeiten Pädagogen, Dipl. Sozialpädagogen/-arbeiter, Jugend- und Heimerzieher, Erzieher, staatl. anerkannte Heilerziehungspfleger und Altenpfleger zusammen, die auf langjährige Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung zurückgreifen können. Viele davon haben diese durch Fortbildungen und Zusatzqualifikationen erweitert. Sechsmal im Jahr findet Supervision statt. Auch steht jedem Mitarbeiter ein Fallbegleiter zur kollegialen Beratung zur Seite. Wichtiger Bestandteil der professionellen Arbeit ist ein reflektierter Umgang mit dem Handeln, der sich mit den Gruppenprozessen und den Prozessen des einzelnen Klienten auseinandersetzt.

 

Das Team trifft sich wöchentlich für zwei Stunden zur Besprechung folgender Themen:

  • Erarbeitung und Überprüfung der individuellen Vereinbarungen bei Gefährdung

  • Vorstellung und Besprechung der individuellen Hilfepläne

  • Auffälligkeiten und gesonderte Bedürfnisse der Bewohner

  • Planung und Gestaltung der Gruppenprozesse der WG

  • Festlegung und Überprüfung von Gruppenzielen

  • Erfassung der Gruppendynamik

  • Festlegung der Gruppenaktivitäten

  • Vorbereitung und Reflektion der Arbeit in Kleinst-WG`s

  • Koordination von Aktivitäten

  • Koordination von Urlaub und Vertretungssituationen

  • Kollegiale Beratung der Bezugsbetreuer in der pädagogischen Arbeit

  • Informationen über Angebote und Institutionen, die sowohl für die Bewohner als auch für die Mitarbeiter potentiell nutzbar sind

  • Weitergabe von Informationen aus Gremien

  • Informationsaustausch zu Wissensgebieten der Sozialen Arbeit

  • Anpassung der Konzeption

  • Probleme mit den anderen Hausbewohnern, der Vermieterin und Schäden in den Räumlichkeiten

  • Arbeitsplanung

  • Angehörigenarbeit

Team 2

Das Team 2 hat den Arbeitsschwerpunkt Sucht und besteht aus derzeit 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die eine sozialpädagogische, psychologische oder ergotherapeutische Ausbildung haben, teilweise mit therapeutischer Zusatzqualifikation.

Durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams 2 werden ausschließlich Klientinnen und Klienten in ihren eigenen Wohnungen betreut (Einzelbetreuungen). Ihre Problematiken, Diagnosen, Lebenswelten und Ressourcen sind dabei vielgestaltig, wir schließen niemanden aus. Den individuellen und ressourcenorientierten Ansatz teilen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Teams, genauso wie den Fokus auf den Aufbau einer vertrauensvollen Betreuungsbeziehung als nachweislich wichtigsten Wirkfaktor für die Genesung unserer Klientinnen und Klienten. Daneben kommt der Vermittlung von Solidaritätserfahrungen, Teilhabeförderung und entsprechend der allgemeinen Ziele des ambulant betreuten Einzelwohnens Beratung und Unterstützung in allen erdenklichen Lebensbereichen zentrale Rollen zu, um die Klientin/ den Klienten zur Bewältigung ihres/ seines Alltags im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe zu befähigen.

Als besonderen Arbeitsschwerpunkt beschäftigt sich unser Team mit der Qualifizierung der Betreuung von komorbid erkrankten Menschen, die neben ihrer psychischen Belastung auch unter einer Suchterkrankung leiden. Entsprechendes Fachwissen wird durch suchtspezifische Supervision, externe sowie kollegiumsinterne Fortbildungen und regelmäßige, enge Fallbegleitung durch unsere Teamleitung (Master of Science in addiction prevention and treatment, Suchttherapeutin) generiert und stetig weiterentwickelt.

Ein besonderes Merkmal unseres Teams sind die vielgestaltigen Gruppenprojekte, die das Team 2 immer wieder neu konzeptioniert und kontinuierlich durchführt, wie Freizeitgruppen, Ausflüge oder die wöchentlich stattfindende Kochgruppe, die neben der Vermittlung von Fertigkeiten aus dem Bereich Kochen und gesunde Ernährung soziale Kompetenzen vermittelt und konkret in familiärer, geschützter Atmosphäre einzuüben ermöglicht. Das wöchentlich stattfindende BeWo-Fussball-Projekt "Projekt Kick" ist ebenfalls unserem Team zugehörig und mittlerweile 8 Jahre alt. Es erfreut sich großer Beliebtheit bei unseren Klienten, als festes wochenstrukturierendes Element, kontinuierlicher sozialer Treffpunkt und Austauschraum und selbstverständlich zum gemeinsamen Fussballspielen. Dem integrierten sozialen Training kommt aber ein genauso großer Stellenwert zu, sodass es unseren Klienten einen geschützten Erprobungsraum für ein respektvolles Miteinander und zum Einüben von Emotionsregulation und Konfliktlösung bereitstellt, der intensiv von unseren Klienten, nicht nur in den obligatorischen Anfangs- und Endrunden, genutzt wird.

Team 3

Wir sind ein breit aufgestelltes Team, bestehend aus neun multiprofessionellen Fachkräften mit umfassender und langjähriger Praxiserfahrung und multikonzeptionellen Ideen. In unserem Team arbeiten verschiedene Professionen eng und vertrauensvoll zusammen: SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen, ein Psychiatrie-Krankenpfleger, eine Krankenschwester und eine Erzieherin. Darüber hinaus bestehende Zusatzqualifikationen, wie Psychotherapie (HPG), Sozialtherapie, Lehramtsstudium und gesetzliche Betreuung, zeichnen einzelne Mitarbeiter aus und stärken zusätzlich die Ressourcen des Teams. Wir unterstützen und helfen uns gegenseitig, lösen Probleme gemeinsam und vertrauen aufeinander, gemeinsam für und mit unseren Klienten den richtigen Weg zu finden und unsere gesetzten Ziele zu erreichen.

Wir betreuen, beraten und begleiten Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen und den unterschiedlichsten Störungsbildern. Derzeit betreut unser Team Menschen mit den folgenden Diagnosen: Angst- und Panikstörungen, Depressionen, Bipolare Störungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline-Erkrankungen, Posttraumatische Belastungsstörungen, Schizophrenie, Psychosen, Geistige Behinderungen, Suchterkrankungen, ADS und ADHS.

Wir betreuen KlientInnen im Einzelkontakt in ihren eigenen Wohnungen und ein Teil unseres Teams zusätzlich KlientInnen in einer Wohngemeinschaft unseres Betreuungsbüros.

Wir haben es uns zum Ziel gemacht, Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen zur Gestaltung eigener Verantwortungs- und Entscheidungsspielräume unter Einbeziehung ihrer Möglichkeiten und Grenzen zu verhelfen. Im Vordergrund steht bei uns der Mensch und nicht die Erkrankung. Die Basis unseres Umgangs miteinander sind Respekt, Wertschätzung und Vertrauen.

Team 4

Unser Team arbeitet mit Klienten ab dem 18. Lebensjahr, die Hilfe bei der Alltagsbewältigung benötigen und ein erfolgreiches Lebenskonzept in unserem Kulturkreis entwickeln möchten.

Schwerpunktmäßig arbeiten wir mit psychisch Kranken, bestimmten Suchtkranken (Alkohol, Medikamente, Essstörungen, Spielsucht) und türkischen Migrantinnen und Migranten.

Das Team ist multiprofessionell und besteht zurzeit aus 9 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die über Berufsausbildungen, Studienabschlüssen und anerkannten Zertifikaten aus dem sozialen, pädagogischen, gesundheitsorientierten, pflegerischen, beratenden und therapeutischen Bereich verfügen. Ein besonderes Merkmal unseres Teams sind die vier türkischen Kolleginnen, die für die Migrationsarbeit in den deutsch-türkischen Tandems von besonderer Bedeutung sind.

Aufgrund der vielen Qualifikationen und Erfahrungen können wir die uns anvertrauten Fälle aus den unterschiedlichsten professionellen Blickwinkeln betrachten und zu fundierten Lösungen gelangen.

Wir setzen vielfältige professionelle Methoden ein. So machen wir beispielsweise Hausbesuche, treffen die Betreute oder den Betreuten einzeln oder in Gruppen zu verschiedenen Themen wie z. B.: „Freizeit gestalten, kochen, Achtsamkeit trainieren, in Bewegung kommen, kreativ sein“. Wir begleiten bei Bedarf zu Terminen und Gesprächen (Arzt, Behörde, Arbeitsstelle, Familienangehörigen u.a.). Unterstützung gibt es auch bei der Bearbeitung von Post und Formularen, Einkäufen, Haushaltsführung und vieles mehr.

Eine erfolgreiche Alltagsbewältigung und Gesundheitsförderung sind die zentralen Ziele der Zusammenarbeit. Und wenn die Betreuten genügend Kenntnisse, Fähigkeiten und Selbstbewusstsein erlangt und uns sozusagen ‚überflüssig‘ gemacht haben, dann sind die wichtigsten Ziele erreicht:

Das Leben mit all seinen Anforderungen wird erfolgreich bewältigt, der Mensch ist zufrieden, fühlt sich wertvoll und im besten Falle sogar glücklich!